Biography

English

Daniel Nicholson is an Australian baritone based in Germany; currently engaged in the Thuringia Opera Studio, and appearing this season at the Deutsches Nationaltheater Weimar, Theater Erfurt, and at Theater Nordhausen.

Daniel discovered his passion for singing while performing in childrens’ choirs in Sydney, and started taking singing lessons at age 8. In 2010, he had achieved an Associate of Music Award (A.Mus.A) from the Australian Music Examinations Board, and the following year he entered the Sydney Conservatorium of Music on the Patricia Lucas Music Achievement Scholarship.

During his time at the Conservatorium, Daniel’s musicianship and ability was repeatedly recognised. He was offered a place at St. Andrew’s Residential College on a choral scholarship, and in 2012 he received a prestigious Big Brother Music Award from B.B.M. Ltd to have lessons in the United Kingdom. 2013 saw Daniel with duo partner Melissa Field win the Elizabeth Todd Lieder Prize awarded by the Music Teachers’ Association of New South Wales, and he was taken into a Performance Internship with Opera Australia. In 2014, Daniel was selected for the Conservatorium’s inaugural Estivo Chamber Music course in Italy, and ended the year graduating with a Bachelor of Music (Performance) (First Class Honours). Daniel appeared in concert throughout his native New South Wales; performing the solos in Mozart’s Requiem, and in Bach’s Cantatas Herz und Mund und Tat und Leben und Wachet auf, ruft uns die Stimme. Daniel also appeared regularly in the Voci Stupendi concert series.

In 2016, Daniel relocated to Berlin, and commenced further vocal studies at the Universität der Künste, Berlin. In this challenging environment, he also excelled: Daniel appeared in a senior role in nearly every major production staged by the university during his time there: Aeneas in Purcell’s Dido and Aeneas (2017), Barone di Trombonok in Rossini’s Il Viaggio a Reims (2017), Charlot in Ibert’s Angélique (2018), and Roy Cohen in Eötvös’ Angels in America (2019). Daniel was also quick to establish his presence outside of university: he covered the title role in Passagio Opera Berlin’s production of Don Giovanni, he appeared as Siegfried Wagner in a performance celebrating the life of Fridolind Wagner with the Bayreuth Festival of Young Artists, and sang Donner in performances with the Berliner Wagner Gruppe and the Dramatic Voices Program Berlin. In 2019, Daniel made his concert debut at the Berliner Philharmonie as the Narrator in Ludwig Thuille’s Fridolin, and now can be seen regularly as a featured soloist with the Brandenburgisches Konzertorchester Eberswalde in concerts throughout Brandenburg. 2019 saw Daniel as a finalist in the German Australian Opera Grant, and in 2020, shortly after completing his studies at the Universität der Künste Berlin, Daniel was a winner of the Kammeroper Schloss Rheinsberg Gesangswettbewerb.  In February 2021, Daniel enjoyed the great privilege of traveling to Budapest, Hungary to perform Ligeti’s Adventures and Nouvelle Adventures, and Kurtág’s … pas à pas – nulle part … in a live-streamed concert with the Peter Eötvös Foundation at the Budapest Music Centre.

Deutsch

Daniel Nicholson ist ein australische Bariton, der in Deutschland basiert ist. Er ist aktueller Mitglied des Thüringen Opernstudios und ist diese Spielzeit am Deutsches Nationaltheater Weimar, Theater Erfurt und Theater Nordhausen zu sehen.

Daniel entdeckte seine Leidenschaft für Gesang in mehreren Kinderchören in Sydney und fing mit 8 Jahren Gesangsunterricht an. Schon in 2010 bestand er die Prüfungen für das Associate of Music Award (A.Mus.A) von der Australischen Musikprüfungskommission (AMEB). Nachdem wurde Daniel in 2011 in der Sydney Conservatorium of Music als Stipendiat aufgenommen.

Während seiner Zeit an die Conservatorium wurde Daniels musikalische und gesangliche Fähigkeiten mehrfach ausgezeichnet. Er gewann ein Chorstipendium von der St. Andrews Wohngemeinschaft und 2012 wurde er mit einer Musikpreis von dem Big Brother Movement Ltd. ausgezeichnet, um Gesangsunterricht in dem Vereinigten Königreich zu nehmen. 2013 gewannen Daniel mit Duopartner Melissa Field den Elizabeth Todd Liederpreis und machte danach eine darstellenderische Ausbildung bei Opera Australia. 2014 wurde Daniel für das erste Estivo Kammermusikfest von der Conservatorium erwählt und am Ende des Jahres schließ Daniel sein Studium mit höchster Auszeichnung (First Class Honours) ab. Daniel hat viele Konzertauftritte durch sein Heimatstaat New South Wales genossen: die Soli in Mozarts Requiem in d-Moll und Bachs Kantaten Herz und Mund und Tat und Leben und Wachet auf, ruft uns die Stimme unter anderen. Daniel erschien auch regelmäßig in der Voci Stupendi Konzertreihe.

2016 zog Daniel nach Berlin und bildete sich an der Universität der Künste Berlin weiter aus. Auch unter diesen herausfordernden Umständen wurde Daniels hervorragende Qualität erkannt: Daniel erschien in eine Hauptrolle in fast jeder Produktion, die in seiner Zeit an der Universität stattfand: Aeneas in Purcells Dido and Aeneas (2017), Barone di Trombonok in Rossinis Il Viaggio a Reims (2018) und Roy Cohen in Eötvös’ Angels in America (2019). Daniel wurde auch außerhalb der Uni schnell zu befragten Solist und Sänger: er war Cover der Titelrolle in Passagio Opera Berlins Aufführung von Mozarts Don Giovanni, er verkörperte Siegfried Wagner in einem Singspiel feiernd das Leben Fridolin Wagners als Teil des Bayreuth Fest der Jünger Künstler und Daniel sang Donner in Aufführungen von Das Rheingold mit der Berliner Wagner Gruppe. 2019 gab Daniel sein Debüt an der Berliner Philharmonie als Erzähler in Ludwig Thuilles Fridolin und er tritt heutzutage regelmäßig durch Land Brandenburg mit dem Brandenburgischen Konzertorchester Eberswalde auf. 2019 war Daniel Finalist des German Australian Opera Grant in Melbourne und kurz nach seinem Studiumabschluss in 2020 war Daniel Preisträger des Kammeroper Schloss Rheinsberg Gesangswettbewerbs. In Februar 2021 reiste Daniel nach Budapest um Ligetis Adventures und Nouvelle Adventures und Kurtágs … pas à pas – nulle part … als Livestream mit der Peter-Eötvös-Stiftung und Budapest Music Center aufzuführen.